OVH VPS 2016 Traffic Limits

Manchmal ergibt sich eine Klarstellung von Informationen, wenn man das Kleingedruckte kurz vor einem Vertragsabschluss doch durchliest. Allzu oft klickt man nur schnell auf „Ich habe es gelesen“ und wundert man sich nachher. Ja, man hat sich selbst damit angelogen. Ich habe es nicht gelesen, möchte den Vertrag aber ohne Umschweife einfach akzeptieren und nachher den eh schon sparsamen Support mit Tickets vollbombardieren.

Gut, zum eigentlichen Thema:

[Auszug aus den VPS Nutzungsbedingungen 2016, aktuell noch gültig, Stand März 2018]
… Im Rahmen dieses Vertrages wird eine Bandbreite von 100 Mbit/s (hundert Megabits pro Sekunde) gewährleistet. Die ausgehende Bandbreite, gerechnet am Port des Switches, ist auf ein auf Volumen von 10 TB (zehn Terabyte) pro Monat begrenzt. Die Berechnung erfolgt sowohl für den OVHinternen Verkehr, als auch für den Verkehr außerhalb des OVH Netzes. Sobald das monatliche Verkehrsvolumen das pro Monat begrenzte Volumen überschreitet, wird die dem Dienst zugewiesene Bandbreite bis zum Ende des aktuellen Abrechnungszeitraums auf 1 Mbit (ein Megabit pro Sekunde) beschränkt….

Also 100 MBit/s. 10 TB Traffic im Monat intern/extern zusammen –> Drosselung auf 1 MBit/s. Heftig. Ich kannte sowas früher von Contabo, aber selbst die haben die Drosselung auf 10MBit/s aufgelöst und ein Flat eingeführt (bei nicht missbräuchlicher Verwendung dessen).

Bei den kleinen VPS Reihen sollte sich das noch ausgehen, bei wenigen Besuchern im Monat. Immerhin, die OVH VPS sind neben den Google VPS immer noch die teuersten Server im Privatmarktsegment. Es gibt auch nur Server von der Stange, wenig Extrawünsche und alle zusätzlichen Features kosten extra. Von den Upgrades will ich gar nicht erst anfangen, die sind gar purer Luxus.

Früher konnte man auch noch CentOS zu Plesk auswählen, neuerdings wird man zu Debian gezwungen.